Einsatz 96/2021

Feuer1: Merkenicher Hauptstrasse

Einsatzbeginn:   23.07.2021 - 18:48 Uhr

Einsatzende:   23.07.2021 - 19:30 Uhr

 

Alarmierung zum Feuer 1. Da wir schon mit 4 Kameraden am Gerätehaus waren konnten wir sehr schnell ausrücken und waren das 2. Fahrzeug vor Ort. (Leider hat uns die Straßenbahnschranke gebremst)

Die Kräfte vor Ort erkundeten die  Lage. Es piepste ein Rauchmelder.

Da kein Rauch feststellbar war erkundete die Feuerwehr über eine Drehleiter, ob evtl. ein Fenster nicht verschlossen war. Es war nicht verschlossen. Hier wurde schnell ein Zugang über das Fenster geschaffen und die Wohnung kontrolliert. In der Zwischenzeit nahmen wir eine 4-teilige Leiter in die Bereitstellung.

Zum Glück war niemand in der Wohnung anzutreffen

 

Einsatz 95/2021

Hilfe: Erftstadt - Blessem
Einsatzbeginn: 23.07.2021 - 06:00 Uhr
Einsatzende: 23.07.2021 - 21:30 Uhr

 

Heute haben zwei Kameraden einen Verband mit Sechs Löschgruppen nach Erftstadt geführt. Hier wurden dann ca. 80 Einsatzstellen durch die einzelnen Löschgruppen abgearbeitet. Hierbei arbeitete man Hand in Hand mit verschiedenen Abteilungen der Feuerwehr, wie z.B. der Einsatzleitung der Feuerwehr Aachen, dem Diensthabenden PSU Team. Aber ebenso mit der Polizei und der Bundeswehr. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde der Verband dann wieder zurück nach Köln geführt. Wir bedanken uns bei allen Einheiten für die sehr gute Zusammenarbeit.

Einsatz 94/2021

Hilfe: Erftstadt- Blessem
Einsatzbeginn: 22.7.2021 - 06:00 Uhr
Einsatzende: 23.7.2021 - 00:30 Uhr

Im Rahmen der vorgeplanten überörtlichen Hilfe wurden wir in dem stark vom Hochwasser betroffenen Erftstadter Ortsteil Blessem eingesetzt. Die Löschgruppe Merkenich bildete mit ihrem Löschfahrzeug gemeinsam mit einem Fahrzeug der Löschgruppe Fühlingen einen Zug und stellte mit ihrem Mannschaftstransportfahrzeug die Zugführung.

Gemeinsam mit einem weiteren Kölner Löschzug fuhren wir zunächst in einen Bereitstellungsraum an der B265. Nachdem wir mit der zuständigen Einsatzleitung, die von Feuerwehr Aachen gestellt wurde, Kontakt aufnehmen konnten, wurde uns zunächst ein Einsatz an einem ausgefallenen Pumpwerk zugewiesen, das wir auf Umwegen erreichten. Leider konnten wir mit unseren Mitteln hier nicht helfen.

Ab Mittag wurden wir in Blessem eingesetzt, einem Ort mit knapp 2000 Einwohnern. Der ganze Ort war vor einer Woche vom Hochwasser der Erft vollkommen überflutet worden, alle Keller standen voll Wasser, im Erdgeschoss stand das Wasser teilweise über 1m hoch. In der Woche seit dem Schadensereignis war das Wasser von selbst abgelaufen oder die Bürger hatten sich in bemerkenswerter nachbarschaftlicher Hilfe selbst geholfen. Es gab weder Frischwasser noch Strom im Ort. Uns wurden noch nicht abgearbeitete Einsatzstellen zum Abpumpen zugewiesen, vielfach kamen die Betroffenen direkt zu uns und baten um Hilfe. Wir halfen, wo wir konnten und spürten die Dankbarkeit der Bevölkerung für diese Hilfe. In vielen Kellern stand ein stinkendes Heizölwassergemisch, hier mussten Fachfirmen zur Entsorgung eingesetzt werden. In einem Keller schwammen Goldfische, wir fingen sie ein und setzten sie in ein provisorisches Becken mit frischem Wasser.

 

Seite an Seite mit uns arbeiteten das Ordnungsamt der Stadt Erftstadt, Hilfsorganisationen, Polizei, Bundeswehr und viele Ersthelfer. Hauptaufgabe für sie war die Beseitigigung des vom Wasser zerstörten Inventars und der riesigen Schlammassen, die alles überdeckten.

Wir wurden während unseres knapp zwanzigstündigen Einsatzes vor Ort verpflegt, sowohl in der Feuerwache in Erftstadt als auch im Schadensgebiet von den Anwohnern.
 

Nach Einbruch der Dunkelheit stellten wir unsere Arbeit ein, die am nächsten Tag durch andere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Köln fortgesetzt wurde. Gegen Mitternacht wurden wir auf der Kölner Hauptfeuerwache von Mitgliedern des Teams für psychosoziale Unterstützung begrüßt. Wir sprachen kurz über das Erlebte und fuhren dann mit der Gewissheit nach Merkenich zurück, dass uns dieser Einsatz noch lange beschäftigen wird.

Einsatz 93/2021

PRhein: Sankt Leonardus Straße, Niehl, 

Einsatzbeginn: 18.07.2021 - 18:22Uhr

Einsatzende: 18.07.2021 - 19:30 Uhr

Person im Rhein hieß das Einsatzstichwort heute. In Mühlheim hatten Passanten gesehen, dass eine Person in den Rhein gegangen sei und alarmierten die Feuerwehr. Wir fuhren unseren Suchpunkt an und beochteten die Rheinströmung. Nach 15 Minuten kam die Rückmeldung das der Schwimmer den Rhein wieder verlassen hatte. Somit war der Einsatzauftrag für uns beendet.

Einsatz 92/2021

Feuer1: Heimersdorf

Einsatzbeginn: 17.07.2021 - 22:10 Uhr

Einsatzende: 17.07.2021 - 22:30 Uhr

Es hatte ein Heimrauchmelder ausgelöst. Von den ersteintreffenden Kräften der Berufsfeuerwehr konnte kein Grund für die Auslösung festgestellt werden. Wir wurden nicht tätig.

Einsatz 91/2021

Überörtliche Hilfeleistung: Führungsdienst

Einsatzbeginn: 17.07.2021 - 8:00 Uhr

Einsatzende : 18.07.2021 - 10:00 Uhr

Hier ein zeitlicher Ablaufplan des Einsatztages 

- 09:00 Uhr Treffen des Führungs- und Fernmeldesienstes auf FW5.

- 10:00 Uhr Fernmeldedienst bekommt anderen Einsatzauftrag und wir abkommandiert nach    
   Altenahr

- 11:00 Uhr Verlegung auf Feuerwache 8 (Ostheim) und Treffen weiterer Einheiten der Freiwilligen

    Feuerwehr Köln

- 11:30 Uhr Lagebesprechung des Verbandes

- 12:25 Uhr Abfahrt zum Bereitstellungsraum in Erftstadt auf den B265

- 13:10 Uhr Ankunft im Bereitsellungsraum

- 13:30 Uhr Einsatzauftrag Evakuierung eines Altenheimes

- 17:00 Uhr Evakuierung des Altenheimes wurde abgeschlossen

- 17:30 Uhr Verband trifft am Bereitsellungsraum an der Feuerwache Erftstadt ein.

- 18:00 Uhr die vier Züge des Verbandes bekommen Ihre Einsatzaufträge, diese sind Keller, Gärten, Wohungen  und Tiefgaragen von Wasser zu befreien. Diese arbeiten die Züge in Eigenregie ab und erhalten durch den Führungsdienst Unterstützung bei der offen Fragen oder Problemen, die an den Einsatzstellen auftreten. Ebenso bei fehlenden Matererialien und logistischen Sachen, wie fehlendem Treibstoff.

- 05:15 Uhr hat der erste Zug seine Aufträge abgearbeitet und kann die Heimreise nach Köln antreten.

- 08:00 Uhr Eiweisung der neuen Einsatzkräfte aus Köln.

- 08:45 Uhr Übergabe der Einsatzstellen an die neuen Kräfte

- 09:00 Uhr Rückfrahrt der alten Kräfte Richtung Köln

- 09:30 Uhr Ankunft Feuerwache 8 und von dort Heimfahrt des MTF nach Merkenich.

- 10:00 Uhr MTF steht wieder Einsatzbereit in der Unterkunft und nach 25 Stunden im Dienst beenden wir diesen Einsatz.

Herzlichen Dank an alle Kameraden die an diesem Einsatz eingesetzt wurden und einen Top Job gemacht haben.

Einen herzlichen Dank auch an alle; die die Einsatzkräfte mit Essen und Getränke versorgten.

Einsätze 34 - 90/2021

Sonderalarm   Nordwestliches Stadtgebiet

Einsatzbeginn:   14.07.2021 - 10:00 Uhr

Einsatzende:   16.07.2021 - 18:00 Uhr

 

Die Wetterdienste hatten es angekündigt. Ein Starkregenereignis mit dem Namen BERND. Unzählige Keller, Wohnungen und Tiefgaragen wurden überflutet. Das Wasser kam als Oberflächenwasser durch Fenster und Türen aber auch durch Rückstau aus der Kanalisation.

Am Mittwoch wurden alle Feuerwehreinheiten in Köln durch einen Gesamtalarm alarmiert. Die Koordination der mehr als 3750 Einsätze erfolgte durch einen Führungsstab in der Leitstelle der Feuerwehr in der Scheibenstraße. Da mit einer langen Einsatzdauer zu rechnen war wurde inerhalb der Löschgruppe ein Schichtdienst organisiert. In jeweils 12 Stunden Schichten konnte unsere Einheit so rund um die Uhr im Einsatz sein.

Wir erledigten in den 3 Tagen insgesamt 57 Einsätze, so viele wie sonst in einem Jahr. In der Phase des maximalen Regens am Mittwochnachmittag mussten wir leider vielen Bürgern erklären, dass Hilfe nicht möglich ist, da weder die Kanalisation noch freie Flächen das Wasser aufnehmen kann. Wir stand trotzdem mit Rat und Tat zur Verfügung. Zusätzlich kam es in dieser Phase auch noch zu Wartezeiten in der Notrufannahme 112. Es wurde eine "Wasserhotline" eingerichtet um diese Situation zu entschärfen.

Mit ablaufendem Wasser entschärfte sich die Lage zunehmend und wir konnten unsere Arbeit aufnehmen. Einsatzstellen wurden nach dem Prioritätensystem abgearbeitet. Hier hatten Wohnungen und Keller mit Schadstoffaustritten z.B. Heizöl eine besondere Priorität.

Die Löschgruppe war schwerpunktmäßig in Flittard und Bocklemünd eingesetzt. Hier ein herzliches Dankeschön an die Mitbürger die uns mehr als großzügig mit Essen und Trinken versorgt haben

Einsatz 33/2021

AUTO1:  Fähre Langel

Einsatzbeginn: 7.7.2021 - 00:10 Uhr
Einsatzende: 7.7.2021 - 1:00 Uhr
 

Es wurden Flammen an einem Bus gemeldet, der an der Bushaltestelle stand. Diese waren vor Eintreffen der Feuerwehr bereits mit einem Feuerlöscher abgelöscht worden. Wir wurden nicht tätig.

Einsatz 32/2021

WASSER1:  Jesuitengasse Weidenpesch

Einsatzbeginn: 20.6.2021 - 11:15 Uhr
Einsatzende: 20.6.2021 - 14:30 Uhr
 
Keine 4 Stunden nach Ende der nächtlichen Einsätze wurden wir am Sonntagmorgen erneut alarmiert. In Weidenpesch stand der 1000 m² große Keller eines Hochhauses sowie der Aufzugsschacht unter Wasser. Zur Außerbetriebnahme des Aufzugs kam der Rüstwagen der Berufsfeuerwehr mit Spezialgerät zum Einsatz. Danach wurde mit insgesamt 4 Elektropumpen gemeinsam mit einer Fahrzeugbesatzung der Feuerwache Innenstadt der Keller leergepumpt. 

Besonderer Dank gilt den Betreibern des Restaurant PAULUS für die Bereitstellung von kalten und warmen Getränken für die Einsatzkräfte.

Einsatz 28 - 31/2021

W"asser 1-3

Einsatzbeginn: 20.06.2021   1:16 Uhr

Einsatzende: 20.06.2021   7:00 Uhr

 

Diverse Einsätze nach Starkregen waren abzuarbeiten. Für uns ging es zuerst in die

Scheinerstraße.

Dort stand ein Keller ca. 10 cm voll. Mit der bekannten Tauchpumpe konnten wir die Lage abarbeiten

 

Danach weiter zur Arnimstraße

Hier wurden wir durch diverse "Falschparker" ein wenig ausgebremst. Es war nicht immer möglich zügig die Einsatzstelle zu erreichen.

An der Einsatzstelle wurden wir nicht tätig, da das Wasser schon abgelaufen war.

 

Weiter in die Antwerpener Straße

Dort machte uns zu nächtlicher Stunde niemand auf. 

 

dann zur Phillipstraße

Dort hatte sich auf einem Flachdach ca 10 cm Wasser abgesammelt, welches leider den Weg durch die Dacheindeckung in die darunter liegende  Wohnung gefunden hatte.

Ebenso suchte sich das Wasser den Weg in die nochmals darunter liegende Wohnung.

Wir entfernten wieder mittels Tauchpumpe das Wasser auf dem Dach. Mit aufgehender Sonne wurden wir fertig.

Danch gab es erstmal keine weiteren Einsätze mehr.

Wir rückten ein.

Nach Reinigung der Gerätschaften war dann um 7:00 Uhr Feierabend

 

 

Auszug aus der Eilinfo der Feuerwehr:

 

Ergänzende Meldung zum Unwetter mit Starkregen - viele Einsätze für die Feuerwehr

 

In der heutigen Nacht war Köln ab ca. 1:00 Uhr von einem Unwetterereignis mit Starkregen betroffen. In der Leitstelle Köln erhöhte sich schlagartig die Anzahl der zu bearbeitenden Notrufe. Diese hatten ihren Schwerpunkt in den Stadtbezirken Lindenthal, Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler. Hauptsächlich handelte es sich bei den Notrufen um Wasserschäden, die aufgrund von Kanalrückstau verursacht worden. Insgesamt wurden 244 witterungsbedingte Einsätze bewältigt.

 

Neben den Einheiten der Berufsfeuerwehr waren alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr zur Beseitigung der Schäden bis ca. 7:00 Uhr am heutigen Sonntagmorgen im Einsatz. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.

 

 

In der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 16:30 Uhr kam es zu 75 weiteren Einsätzen, die dem Unwetter der letzten Nacht geschuldet waren. Auch hierbei handelte es sich überwiegend um Wasserschäden sowie wenige Sturmschäden. Insgesamt belaufen sich die unwetterbedingten Einsätze bis 16:30 Uhr somit auf eine Anzahl von 319.

 

 

Für weitere Rückfragen nutzen sie bitte die Presse-Rufnummer 0221-9748-9292.

 

 

Gef. BA Schirmer / BA Siepmann

Gez. BD Bierfert / OBR Swierzy

 

 

Einsatz 27/2021

FEUER 3:   Neusser Landstraße 

Einsatzbeginn: 17.06.2021 - 23:38 Uhr

Einsatzende:     18.06.2021 - 04:00 Uhr

 

Da der Chemiebetrieb in unserem Ausrückebereich liegt, waren wir bereits in der Erstalarmierung mit dabei und trafen sehr zeitnah ein. Folgende Aufgaben wurden von uns erledigt:

1. Aufbau der Wasserversorgung von Werkshydranten zu einem Großtanklöschfahrzeug mit Wasserwerfer der Berufsfeuerwehr 
2. Bereitstellung eines Trupps im Atemschutzsicherheit
spool für die in der unmittelbaren Gefahrenzone eingesetzten Einsatzkräfte
3. Erkundung im Umfeld des Werkes hinsichtlich weiterer Hydranten
4. Führung des Unterabschnitts Wasserversorgung
5. Mitwirkung beim Aufbau einer Wasserversorgung über A- Druckleitungen für ein Löschunterstützungsfahrzeg LUF
6. Nach Abschluss der Löscharbeiten Rückbau der Schläuche mit einer Länge von mehr als 1 km
7. Zusätzlich unterstützte ein Kamerad die Einsatzleitung als „Führungsdienst Freiwillige Feuerwehr“.

Aufgrund der trotz der Nachtzeit sehr hohen Temperaturen und der Notwendigkeit, am Rande der Gefahrenzone in der Anfangsphase die komplette persönliche Schutzausrüstung einschließlich Flammschutzhaube tragen zu müssen, gestaltete sich der Einsatz trotz Bereitstellung von Getränken sehr kräftezehrend.

Einsatz 26/2021

PWASSER:  Fühlinger See

Einsatzbeginn: 15.06.2021 - 17:12 Uhr

Einsatzende:     15.06.2021 - 18:00 Uhr

 

Ein sechsjähriges Kind war im Fühlinger See untergegangen. Es wurde von Ersthelfern an Land gebracht und vom Rettungsdienst reanimiert. Wir standen mit der Drohne im Bereitstellungsraum Parkplatz P1 und kamen nicht zum Einsatz.

Foto LG MK

Pressebericht der Feuerwehr Köln:

6-jähriges Kind im Fühlinger See vermisst

 

Am frühen Abend des 15.06.2021 wurde die Leitstelle der Feuerwehr Köln von der Polizei Köln über ein im Wasser vermisstes Kind an einem Badestrand des Fühlinger Sees informiert. Daraufhin wurden sofort Einsatzkräfte der Feuerwehr Köln zusammen mit den Rettungstauchern, zwei Rettungsbooten, einem Echolot, einer Drohne und weiteren Kräften des Rettungsdienstes sowie dem Rettungshubschrauber „Christoph 3“ entsandt. Ein zufällig in der Nähe befindlicher Rettungswagen war kurze Zeit später am Einsatzort und begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen, nachdem Ersthelfer das 6-jährige Kind bereits aus dem Wasser retten konnten. Zusammen mit dem Notarzt des zwischenzeitlich gelandeten Rettungshubschraubers und einem zusätzlich an die Einsatzstelle alarmierten Oberarzt wurde das Kind versorgt und anschließend unter fortgesetzten Wiederbelebungsmaßnahmen in ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit angeschlossener Kinderklinik geflogen. Die Angehörigen des Kindes wurden während der Wiederbelebung von Einsatzkräften betreut und anschließend ebenfalls mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

 

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 30 Einsatzkräften und 15 Fahrzeugen im Einsatz. Die Einheiten kamen von den Feuer- und Rettungswachen Chorweiler, Weidenpesch und Innenstadt sowie der Freiwilligen Feuerwehr aus Fühlingen, Langel/Rheinkassel und Merkenich. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.

Einsatz 25/2021

AUTO1:  Niehler Ei - Bremerhavener Straße

Einsatzbeginn: 12.06.2021 - 07:52 Uhr

Einsatzende:     12.06.2021 - 08:45 Uhr

 

Wir wurden zu einem brennenden PKW alarmiert, der aus unbekannter Ursache während der Fahrt in Brand geraten war. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Fahrzeug in Vollbrand. Wir unterstützten die Löscharbeiten der Berufsfeuerwehr durch Verkehrsabsicherungsmaßnahmen.

Einsätze 15 - 24/2021

Los gehts:

Wasserschäden im Stadtgebiet. 

(Wenn die End- und Anfangszeiten der Einsätze nicht genau passen liegt es daran, das die Leitstelle etwas Zeit benötigt einen neuen Einsatz zuzuweisen. Alle abgebildeten Personen haben einer Veröffentlichung auf der Homepage zugestimmt.)

 

Einsatz 15

Einsatzbeginn: 04.06.2021 - 20:00 Uhr

Einsatzende: 04.06.2021 - 20:45 Uhr

Martinusstr

Wir wurden dort nicht tätig, da sich schon ein Fahrzeug vor Ort befand

 

Einsatz 16

Einsatzbeginn: 04.06.2021 - 20:50 Uhr

Einsatzende: 04.06.2021 - 21:50 Uhr

Overbeckstraße

Dort stand ein Lager von ca. 200m² unter Wasser 

Um die gelagerten Lebensmittel zu retten wurde schnell eine Tauchpumpe in Stellung gebracht und der Wasserstand zügig gesenkt. Gleichzeitig konnte eine undichte Dacheindeckung provisorisch wieder ertüchtigt werden. Mit einem Wassersauger wurden letzte Wasserreste entfernt.

 

Einsatz 17

Einsatzbeginn: 04.06.2021 - 21:55 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 00:50 Uhr

Dresenhofweg

Hier waren mehrere Keller in der Straße vollgelaufen. Unsere Aufgabe bestand darin ein Keller mit Büroräumen zu leeren und weiteren Schaden abzuwenden. Mittels 2 Tauchumpen wurde der Wasserstand gesenkt. Problematisch war hier, das die Stromversorgung der betroffenen Häuser  abgeschaltet wurde um eine Gefährdung der Bewohner und Einsatzkräfte ausschließen zu können. Somit mussten die Einsatzkräfte  den notwendigen Strom selbst erzeugen

 

Einsatz 18

Einsatzbeginn: 05.06.2021 - 00:57 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 01:18 Uhr

Friedrich Karl Straße

Hier wurde trotz Klingeln nicht geöffnet

 

Einsatz 19

Einsatzbeginn: 05.06.2021 - 01:24 Uhr

Einsatzende: 05.06.21 - 01:47 Uhr

Am Kölner Weg

Hier konnte bei Eintreffen vor Ort nur noch eine geringe Wassermenge festgestellt werden die mit unseren Mitteln nicht mehr zu bearbeiten war. Von der Wassermenge ging keine Gefahr mehr aus.

 

Einsatz 20

Einsatzbeginn: 05.06.2021 - 01:47 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 03:30 Uhr

Haselnussweg 

Hier war schon die Löschgruppe Worringen im Einsatz. Wir konnten hier mit einer Tauchpumpe den Wasserstand zusätzlich senken. Es handelte sich um eine Fläche von ca. 250m² mit noch 5 cm Wasserstand.

 

Kurz vor Ende des Einsatzes meldete ein Passant noch einen umgestürzten Baum. Nach Sichtung des Schadensortes konnte festgestellt werden das von dem Baum keine unmittelbare Gefahr ausgeht und der Zuweg zu den Häusern noch gewährleistet ist.

Hier haben wir nur mit "Flatterband" die Sichtbarkeit der Engstelle verbesert.

 

So rückten wir ein und machten  die Fahrzeuge und Geräte wieder Einsatzbereit.

Feierabend war dann  ca. 05:00 Uhr

 

KURZE PAUSE...

WEITER GEHTS

Nach einer kurzen Nacht ging es dann ziemlich zeitig weiter....

 

Einsatz 21

Einsatzbeginn 05.06.2021 - 9:46 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 9:55 Uhr

Allerstraße

Noch auf der Anfahrt wurden wir von der Leitstelle zu einem anderen Ziel umgeleitet...

 

Einsatz 22

Einsatzbeginn: 05.06.2021 - 10:00 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 12:00 Uhr

Braunsfelder Weg

Auch hier war Wasser der Alarmierungsgrund. Es wurden 2 Tauchpumpen vorgenommen. 

 

Feierabend!!!

Denkste...

Weiter gehts:

 

Einsatz 23

Einsatzbeginn: 05.06.2021 - 12:40 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 12:48 Uhr

Elbeallee

Hier war schon ein Fahrzeug vor Ort. Wir wurden abbestellt und unmittelbar umgeleitet

 

Einsatz 24

Einsatzbeginn: 05.06.2021 - 12:48 Uhr

Einsatzende: 05.06.2021 - 14:00 Uhr

Kapuzinerstraße

Hier war im Technikraum des Kindergartens noch eine größere Menge Wasser vom Vortag vorhanden. Auch hier kam die jetzt schon liebgewonnene Tauchpumpe zum Einsatz. 

Dann war wirklich Feierabend...

Im Gerätehaus wurden dann noch die eingesetzten Geräte gereinigt und überprüft.

 Eilinfo der Feuerwehr Köln
Unwetter über Köln fordert die Feuerwehr
 
Am heutigen Freitag, den 04.06.2021 zog gegen 19:30 Uhr ein Unwetter mit Starkregen über den Kölner Norden.
Betroffen waren vor allem die linksrheinischen Stadtteile Esch, Pesch und Auweiler. Derzeit werden durch die Feuerwehr ca. 550 Einsätze abgearbeitet, überwiegend vollgelaufene Keller und Erdgeschosswohnungen.
Im Einsatz sind alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr.
 
Während des Unwetters wurde die Leitstelle über Notruf um 20:48 Uhr über einen Dachstuhlbrand in der Stormstr. in der Neustadt-Nord informiert. Nach einem Blitzeinschlagstand stand der Dachstuhl im Flammen. Durch einen schnellen und kombinierten Außen- und Innenangriff über zwei Drehleitern von außen und einem Trupp, der über den Treppenraum zum Dachgeschoss vorging, konnte der Brand auf den Dachfirst begrenzt werden. Glücklicherweise gab es keinen Personenschaden.
Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 30 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen im Einsatz. Die Einheiten kamen von den Feuer- und Rettungswachen Innenstadt, Lövenich, Deutz, Weidenpesch, Ehrenfeld und Marienburg. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.
 
Für weitere Rückfragen nutzen sie bitte die Presse-Rufnummer 0221-9748-9292.
 
Gef. BA Seemann
Gez. OBR Weiler
 

Einsatz 14/2021

Feuer1:  Emdener Strasse 

Einsatzbeginn: 02.06.2021 - 08:24 Uhr

Einsatzende: 02.06.2021 - 08:50 Uhr

 

In einem Anlagenbreich hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Da leichter Brandrauch erkennbar war, wurde auf Feuer 1 erhöht. Nach unserer Alarmierung fuhren wir den Bereitstellungsraum im Chemiepark. Da die Kräfte vor Ort bereits die Ursache der Rauchentwicklung gefunden hatten, konnten wir wieder einrücken. 

Einsatz 13/2021

Feuer1:  Geestemünderstraße

Einsatzbeginn: 25.05.2021 - 18:07 Uhr

Einsatzende: 25.05.2021 - 19:05 Uhr

 

Heute wurden wir zu einem Feuer in einer Sortierstation gerufen. Dort brannte Müll.

Nach unserem Eintreffen vor Ort waren wir zuerst in Bereitstellung. Als damit begonnen wurde, den Müll abzutransportieren, stellten wir einen Atemschutztrupp zur Kontrolle des Ladevorganges mittels Wärmebildkamera. Die Müllmenge war jedoch so gering, das wir nicht mehr tätig werden mussten. Nach Austausch unserer Atemschutzmasken (Hygienegründe) konnten wir uns einsatzbereit melden und das Gerätehaus wieder anfahren. Da auf unserem Heimweg auch unsere Stammtankstelle lag, wurden dort noch unsere Fahrzeuge betankt. Danach war dann endgültig der Einsatz beendet. Einsatzbereit stehen unsere Fahrzeuge jetzt wieder im Gerätehaus.

Bis zum nächsten Einsatz.

Wir für euch....

Einsatz 12/2021

PRHEIN: Person im Rhein am  Fähreanleger Langel/Hitorf
Einsatzbeginn: 23.05.2021 - 14:39 Uhr
Einsatzende: 23:05.2021 - 15:15Uhr

 

Am Pfingstsonntag wurden wir zur P-Rhein in den Bereich Fähranleger Köln-Langel alarmiert. Noch vor unserem Eintreffen war die Person durch die Polizei gesichert und wurde im Anschluss dem Rettungsdienst übergeben. 
Wir konnten kurz nach unserem Eintreffen an der Einsatzstelle die Rückfahrt zum Gerätehaus antreten. 

Einsatz 11/2021

LAUBE - Rheinvorland östlich der Pastor- Kastenholz- Straße
Einsatzbeginn: 07.05.2021 - 23:09 Uhr
Einsatzende: 08:05.2021 - 02:00 Uhr
 
Anwohner der Merkenicher Hauptstraße hatten im Rheinvorland Feuerschein gesehen. Wir trafen als erste Einsatzkräfte ein und stellten fest, dass in ca. 200m Entfernung vom Durchgang durch den Deich der Inhalt einer ca. 25 m² großen Blechhütte brannte. Es musste eine große Menge Schläuche verlegt werden bis das Feuer mit 3 C- Rohren abgelöscht werden konnte. Ein Ausbreitung auf Bäume und Gebüsch sowie einen benachbarten Hühnerstall konnte fast vollständig verhindert werden. Wasser wurde durch ein Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr bereitgestellt.
 
Das Aufrüsten unseres Löschfahrzeugs mit Schläuchen im Gerätehaus nahm noch einige Zeit in Anspruch, sodass der Einsatz für uns erst nach knapp 3 Stunden beendet war. 

Einsatz 10/2021

FEUER 2 - Geestemünder Straße (Niehl)

Einsatzbeginn: 04.04.2021 - 18:36 Uhr

Einsatzende:     04.04.2021 - 21:15 Uhr

Mit dem Stichwort FEUER 2 eröffnet wurde der Einsatz am Ostersonntag in einem Industriebetrieb in Niehl. Dort war ein Feuer in einer Förderanlage ausgebrochen. Unter Atemschutz ist der Angriffstrupp aus Merkenich beim Ablöschen der Glutnester tätig geworden.

 

Hier ein Link zur Presse: Kölnische Rundschau

 

Einsatz 09/2021

LAUBE - Fühlinger Kirchweg (Langel)

Einsatzbeginn: 26.03.2021 - 19:05 Uhr

Einsatzende:     26.03.2021 - 19:40 Uhr

Wir wurden zu einem Laubenbrand alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine kleinere Menge Altholz in einem großen Haufen brannte. Das Kleinfeuer wurde von den ersteintreffenden Kräften  rasch abgelöscht werden. Wir wurden nicht tätig.

Einsatz 08/2021

FEUER1 - Emdener Straße/Causemannstraße (Merkenich)

Einsatzbeginn: 19.03.2021 - 16:42 Uhr

Einsatzende:     19.03.2021 - 17:00 Uhr

 

Gemeldet war "Starke Rauchentwicklung auf einem Schrottplatz" an der Emdener Straße. Die Erkundung ergab, dass es sich um den Schrottplatz am Verkehrskreisel gegenüber unserem Gerätehaus handeln musste. Ein Feuer oder eine Rauchentwicklung konnte dort nicht festgestellt werden. Blinder Alarm.

Einsatz 07/2021

STURM2 - Niehler Damm (Niehl)

Einsatzbeginn: 11.03.2021 - 16:14 Uhr

Einsatzende:    11.03.2021 - 16:30 Uhr

 

Infolge des Sturmtiefs KLAUS gab es auch im Kölner Norden einige Sturmschäden. Wir wurden durch die Leitstelle zu diesem Einsatz irrtümlich alarmiert, was bei der Vielzahl paralleler Einsätze durchaus verständlich ist. Wir blieben noch einige Zeit im Gerätehaus in Bereitschaft. Da in unserem Einsatzgebiet keine weiteren Einsätze anlagen wurden wir durch die Leitstelle nach Hause entlassen.

 

Einsatz 06/2021

FEUER2 - Gewerbegebiet Merkenich

Einsatzbeginn: 24.02.2021 - 15:52 Uhr

Einsatzende:    24.02.2021 - 20:30 Uhr

 

Es brannte in einem holzverarbeitenden Betrieb. Das Feuer hatte sich bei Eintreffen der Feuerwehr auf die Absauganlage sowie die Dachkonstruktion ausgebreitet, der große Spänebunker war jedoch nicht betroffen. Parallel zur Kontrolle des Daches und dem Ablöschen von Glutnestern über zwei Drehleitern mussten zahlreiche Glimmbrände in der Absauganlage gelöscht werden. Hierzu mussten die Filteranlage und große Teile des zugehörigen Rohrleitungssystem demontiert werden.

 

Wir bauten eine Wasserversorgung auf, stellten zweimal Reserveatemschutztrupps, löschten herausgebrachtes Brandgut ab und demontierten und entleerten die komplette Filteranlage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feuer in Schreinerei drohte sich auszubreiten

 

Der Brand in einer Absauganlage einer Schreinerei drohte auf das Dach und den verbundenen Spänebunker überzugreifen. Dies konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr erfolgreich verhindert werden. Die anschließenden Löscharbeiten gestalteten sich sehr aufwendig.

 

Gegen 15:50 Uhr am heutigen Nachmittag wählten mehrere Hilfesuchende den Notruf 112 der Feuerwehr Köln und schilderten eine starke Rauchentwicklung sowie den Brand einer Filteranlage einer Schreinerei in Köln-Merkenich.

 

Die durch die Leitstelle entsendeten Kräfte trafen bereits wenige Minuten später an der Einsatzstelle ein, erkannten schnell das drohende Übergreifen des Brandes auf das Dach und den verbundenen Spänebunker und erhöhten die Alarmstufe auf „Feuer 2“. Mit dieser Erhöhung sind weitere Löschfahrzeuge und eine weitere Drehleiter zur Einsatzstelle alarmiert worden.

 

Umfangreiche Erkundungsarbeiten im Dachbereich machten den Einsatz von Spezialgerät zum Öffnen der Dachhaut notwendig. Dieses Gerät wurde über die Drehleitern eingesetzt.

 

Zum endgültigen Ablöschen der Glutnester mussten die Filteranlage sowie große Teile des zugehörigen Rohrleitungssystems demontiert und geleert werden. Zum einen die Größe der gesamten Anlage mit einem Volumen von rund 150 Kubikmetern sowie rund 300 Metern Rohrleitung und zum anderen die dort herrschenden Temperaturen von über 400 Grad Celsius erschwerten die Arbeit der Feuerwehr enorm. Durch die gemeinsame Teamleistung von haupt- und ehrenamtlichen Kräften konnte nach fünf Stunden Einsatzdauer gegen 21:00 Uhr endlich „Feuer aus!“ gemeldet werden.

 

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 50 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen von den Feuerwachen Weidenpesch, Chorweiler, Ehrenfeld und Deutz, von den Löschgruppen Merkenich und Langel-Rheinkassel der Freiwilligen Feuerwehr sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.

Einsatz 05/2021

FEUER4 - Kölner Dom

Einsatzbeginn: 29.01.2021 - 05:01 Uhr
Einsatzende:     29.01.2021 - 05:20 Uhr

Wir wurden mit unserer Sonderaufgabe DROHNE zum Kölner Dom alarmiert. Die Drohne sollte dort zu Erkundungszwecken bei einer unklaren Rauchentwicklung eingesetzt werden.

Aufgrund des Starkregens, der während des Einsatzes niederging, konnte die Drohne jedoch nicht fliegen. Der Einsatz wurde deswegen abgebrochen.

Letztlich stellte sich die Rauchentwicklung an der Domspitze als tiefziehender Nebel und Regen heraus, der von der Dombeleuchtung angestrahlt wurde und von unten wie eine Rauchentwicklung am Turm wirkte.

 

https://www.express.de/koeln/wetterphaenomen-sorgt-fuer-alarm-koelner-schaut-zum-dom-und-ruft-sofort-die-feuerwehr-37990000

Wolke verursacht Feuerwehreinsatz am Kölner Dom
 
In den frühen Morgenstunden wurde die Feuerwehr Köln zum Kölner Dom gerufen. Ein Anwohner meldete eine Rauchentwicklung am Südturm des Kölner Doms.
 
Um 04:34 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Köln durch die Leitstelle alarmiert.
Die Leitstelle entsendete vier Löschzüge sowie zahlreiche Sonderfahrzeuge.
 
Nach einer ausgiebigen Erkundung konnte nach 45 Minuten Entwarnung gegeben werden.
Offenbar wurde genau an der Domspitze der tiefziehende Nebel und Regen von der Dombeleuchtung angestrahlt und wirkte von unten wie eine Rauchentwicklung am Turm.
 
Vor fast genau einem Jahr (09.01.2020) wurde die Feuerwehr Köln zum selben Meldebild alarmiert.
 
Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 100 Einsatzkräften und 39 Fahrzeugen im Einsatz. Die Einheiten kamen von den Feuerwachen Innenstadt, Lindenthal, Ehrenfeld, Deutz, Weidenpesch
sowie der Freiwilligen Feuerwehr aus Flittard, Holweide, Rodenkirchen, Brück, Ensen, Fernmeldedienst und der Umweltschutzdienst. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.

Einsätze 02-04/2021

WINTER 1 - Stadtgebiet

Einsatzbeginn : 24.01.2021 - 8:33 Uhr

Einsatzende:      24.01.2021 - 11:23 Uhr

 

Der Winter ist zurück!

Aufgrund des enormen Schneefälle (Nassschnee) gab es in unserem Einsatzbereich diverse Bäume und Äste, die dem Gewicht  des Schnees nicht stand hielten. Bei den Einsätze 2 und 3 waren schon Kräfte vor Ort und wir sind dort nicht tätig gworden.

Auf der Rückfahrt zum Gerätehaus stellten wir auf der Industriesstraße jedoch eine große Wasserfläche auf der rechten Spur fest, die eine erhebliche Gefahr für die Autofahrer darstellte.

Mittels 2 Tauchpumpen wurde die Wassermenge in den Grünstreifen gepumpt und die Zuläufe von Schnee befreit.

Nachdem die Wassermengen abgepumt waren rückten wir wieder ein.

 

Einsatz 01/2021

FEUER 1 - Asternweg, Seeberg

Einsatzbeginn: 07.01.2021 - 19:05 Uhr

Einsatzende:     07.01.2021 - 19:15 Uhr
 
Nach Rückmeldung des bereits vor Ort befindlichen HLF der Berufsfeuerwehr, konnten wir den Einsatz bereits auf der Anfahrt abbrechen. Es schmorte Plastik auf einer Herdplatte. Dieses wurde mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht und die Wohnung gelüftet.

Aktuelles

Eine Bitte 

Bitte parkt unsere Hydranten nicht zu.

Wie man einen Hydrant erkennen kann?

Hier die Lösung

Dieser Hydrant befindet sich 3,7 Meter nach rechts und 1,6 Meter zurück (wenn du auf das Schild schaust), 

und so sieht er aus. Nennt sich: Unterflurhydrant

Bitte nicht zuparken, wir brauchen ca. 1 Meter um den Hydranten herum freien Zugang

DANKE

Wir für Euch...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

© Freiwillige Feuerwehr Merkenich

@ Kontakt: Bitte das Kontaktformular nutzen